Büromaschinenmuseum Barsbüttel

2013-10 s35

Das Büromaschinen Museum befindet sich in Barsbüttel, im Ortsteil Willinghusen. Die Gründer des sich in Privatbesitz befindlichen Museum Ingrid und Hartmut Koch fingen 1974 mit dem Sammeln von Büromaschinen an. Alles begann damit, dass Herr Koch beruflich in der Datenvertriebstechnik gearbeitet hat und alte ausrangierte Rechenmaschinen, die entsorgt werden sollten, mit nach Hause nahm. Seine Frau, gelernte Buchhalterin, die mit der Bürotechnik bekannt war freute sich darüber und unterstützte Ihren Mann tatkräftig mit dem Vorhaben Maschinen zu sammeln. Hieraus entstand das Büromaschinen Museum. Herr Koch war auch mit Konrad Zuse bekannt, dem Erfinder des ersten programmierbaren Computers der Welt! Immer wenn Konrad Zuse in Hamburg war, Vorträge an der Uni über Informatik hielt oder ähnliches, besuchte er gerne die Familie Koch. Hier konnten Herr Koch und Konrad Zuse gedanklich sich nächtelang über Technik von Rechenmaschinen und deren Weiterentwicklung sprechen. Im Museum befinden sich sämtliche Speichertechniken bis zur heutigen Zeit. Von Lochkarten bis zur Diskette kann man eine Zeitreise durch die Speichertechnik gehen.
Dem Besucher wird so immer wieder klar, wie die Technik unaufhaltsam voran schreitet. Verschiedenste Schreibmaschinen befinden sich unter anderem im Museum. Hier ist hervorzuheben, dass sich im Museum die Schreibmaschine, mit der Telefonbücher angefertigt wurden, befindet.
Der Vorgänger dieser Maschine stammt aus dem frühen 19. Jahrhundert und hat die Besonderheit das man zwei Schriftbilder durch drehen des Kopfes erzielt. Diese Maschine mit den zwei Schriftbildern wurde vom Grund so belassen, wurde elektrisiert und ein wenig moderner aber sonst hat sich in deren Technik nichts geändert. Die Schreibmaschine war bis zum Jahre 1989 im Einsatz und wurde dann durch die Computertechnik ersetzt. Technische Details, wie z.B. Zahnräder und Stifte passgenau aussehen und funktionieren, kann man hier ebenfalls nachvollziehen. Die Weiterentwicklung von der einfachen Standard-Schreibmaschine bis zur Disketten-Speicherschreibmaschine und von der Rechenmaschine bis zum Taschenrechner wird aufgezeigt. Bemerkenswert ist auch der legendäre Commodre C64 Computer und der erste Apple Computer für den Deutschen Markt. Sogar ein von Konrad Zuse handgefertigter 1-Bit-Speicher kann bestaunt werden. Da auch viele Firmen, wie z.B. Intel, das Museum mit Maschinen und u.a. dem ersten Pentium Micro-Prozessor unterstützen, werden bei den Kochs mittlerweile an die 2500 Ausstellungsstücke präsentiert.
Am Eingang des Museums, auf der Gartenmauer liegend, befindet sich eine perfekt rekonstruierte Marmorplatte mit alten Zahlzeichen. Die Original-Platte wurde in Griechenland gefunden und ist ca. 400 Jahre vor Christus benutzt worden.
Stefan Wigger

Büromaschinenmuseum
Barsbüttel-Willinghusen,

Am Ehrenhain 7
Eintritt ist frei, um Anmeldung wird gebeten.
040 7106180
www.museen-sh.de

Advertisements
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Ausflugstipp von Melanie Otto. Permanentlink.

Über Melanie Otto

Agentur für Natur, Kultur & Tourismus im Traveraum: - Regional-Netzwerk “Travetraum” - Terminmagazin “q-ltour” - Öko-Reisebüro “fair reisen.” - Infopoint “fair bleiben.” - Kulturzentrum “Treffpunkt Lokfelder Brücke” - Ökostrom-Vertrieb “LichtBlick”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s