Ammersbek

2013-12-s27

Die Gemeinde Ammersbek entstand erst 1978 im Zuge einer Gebietsreform, durch den Zusammenschluss der etwa 700 Jahre alten Orte Bünningstedt und Hoisbüttel. Sie grenzt im Nordosten der Hansestadt direkt an Hamburg und hat im Ortsteil Hoisbüttel einen Anschluss an das U-Bahn-Netz. Der Name begründet sich auf den gleichnamigen Flussabschnitt, der so viel wie „Wassergraben“ oder „Kanal“ bedeutet.
Trotz der Zusammenführung von Bünningstedt und Hoisbüttel haben sich beide Ortsteile ihren eigenen Charakter bewahrt, wobei sich Hoisbüttel eher an Hamburg orientiert.
Hoisbüttel wurde 1262 als Hoyersbutle erstmals erwähnt, das um 1400 in einen Hamburger Teil (Walddörfer) und ein Adliges Gut aufgeteilt wurde. Erst 1803 wurden beide Dorfhälften unter Holstein vereint. Bünningstedt wurde 1314 als Bünningstede erwähnt. Bisher ein Bauerndorf, wandelte sich der Ort ab 1930 zu einem Hamburger „Schlafort“, der viele Hamburger Bombenflüchtlinge und Kriegsvertriebene aufgenommen hatte. Daraus entwickelten sich die Siedlungen Bramkamp, Rehagen, Schäferdresch.
Die historische Pferdeschwenne mit Rathaus und dem Gemeindezentrum im ehemaligen Pferdestall des Gutshofes bilden den kulturellen, sozialen und Verwaltungs-Mittelpunkt. Der Bürgerverein und der Ammersbeker Kulturkreis dokumentieren immer wieder das besondere Engagement der Bürger.
Der Endmoränen-gestaltete, 63m hohe Schüberg, der Bredenbeker Teich mit Campingplatz und der Duvenstedter Brook bieten mit einem gut ausgebauten Rad-, Reit- und Wanderwegenetz beste Naherholungs-Möglichkeiten. Unterhalb des Schüberges befindet sich die kirchliche Seminar- und Veranstaltungs-Einrichtung „Haus am Schüberg“. Der angeschlossene, öffentlich zugängliche Skulpturenpark des „KunstHaus am Schüberg“ und die regelmäßig stattfindenden kulturellen Veranstaltungen finden auch über Stormarns Grenzen hinaus immer größeren Zuspruch.
Ein 1989 von Frau Cordes-Vollert initiiertes Künstlertreffen zum Thema Kunst-Natur-Mensch wurde 1992 mit einem entsprechenden internationalen Symposium fortgeführt und ist zugleich das Motto dieses besonderen Veranstaltungsortes.
Gerade wegen der Großstadtnähe versucht man sich in Ammersbek den ländlich-naturnahen Charakter zu erhalten. HyF

Lage:
53° 41´ 30“ N, 10° 11´ 31“ O
Höhe: 35m ü.NN
Einwohner: 9442 (12/11)
Größe: 17,71 qkm
Postleitzahl: 22949
Vorw.: 040, 04102, 04532
Plattdeutsch: Ammersbeek
Weitere Ortsteile: Bünningstedt, Hoisbüttel
http://www.ammersbek.de
http://www.ammersbekerkulturkreis.de
http://www.ammersbekerbuergerverein.de
de.wikipedia.org/wiki/Ammersbek

Advertisements
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Ortsporträt von Melanie Otto. Permanentlink.

Über Melanie Otto

Agentur für Natur, Kultur & Tourismus im Traveraum: - Regional-Netzwerk “Travetraum” - Terminmagazin “q-ltour” - Öko-Reisebüro “fair reisen.” - Infopoint “fair bleiben.” - Kulturzentrum “Treffpunkt Lokfelder Brücke” - Ökostrom-Vertrieb “LichtBlick”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s